Impressum

Das Impressum finden Sie auf der Hauptseite von "Buch, Kultur und Lifestyle- Das Magazin für den anspruchsvollen Leser" wwww.rezensionen.co

Sonntag, 10. Dezember 2017

Sonntagskolumne Helga König, 10.12.2017

"Alles beginnt mit der Sehnsucht." Nelly Sachs (10.12.1891-12. 5.1970) 

Nelly Sachs, die Verfasserin obiger Sentenz, entstammt einer jüdischen Familie. Die deutsch-schwedische Schriftstellerin erhielt 1966 gemeinsam mit Samuel Joseph Agnon – den Nobelpreis für Literatur "für ihre hervorragenden lyrischen und dramatischen Werke, die das Schicksal Israels mit ergreifender Stärke interpretieren". Bereits ein Jahr zuvor wurde sie mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet.* 

Seit ihrem 17. Lebensjahr schrieb Nelly Sachs Gedichte und konnte 1921 mit Unterstützung des Schriftstellers Stefan Zweig ihren ersten Gedichtband unter dem Titel "Legenden und Erzählungen" veröffentlichen. Um der Inhaftierung in ein Konzentrationslager zu entkommen, floh die Lyrikerin mit ihrer Mutter 1940 nach Schweden, wo sie zeitweilig als Wäscherin arbeitete, um zum gemeinsamen Lebensunterhalt beizutragen. 

In ihren lyrischen, dramatischen und erzählerischen Arbeiten schrieb die Nobelpreisträgerin über das Schicksal des jüdischen Volkes. Dabei ist ihre Lyrik sehr bildreich, rhythmisch bewegt und von tiefem Gefühl getragen. 

Gestern Abend noch twitterte ich zwei ihrer Sentenzen, die m. E. miteinander korrespondieren: 

"Wer im Dunklen sitzt, zündet sich einen Traum an."

"Alles beginnt mit der Sehnsucht."

Wikipedia definiert: "Sehnsucht (mhd. "sensuht", als "krankheit des schmerzlichen verlangens"[1]) ist ein inniges Verlangen nach einer Person, einer Sache, einem Zustand oder einer Zeitspanne, die/den man liebt oder begehrt. Sie ist mit dem schmerzhaften Gefühl verbunden, den Gegenstand der Sehnsucht nicht erreichen zu können."**

Die Portugiesen kennen den Begriff "Saudade". Dabei handelt es sich um eine bestimmte Form des Weltschmerzes, der in den "Fados" besungen und der von Sehnsucht gespeist wird. 

Wenn Situationen keinen Raum mehr für Hoffnung lassen, so wie dies einst in Konzentrationslagern für die dort Inhaftierten zumeist der Fall war, dann bleibt nur noch die Sehnsucht, der Traum also, den man im Dunkeln anzündet. Er verursacht Schmerz und lässt das reale Dunkel und die Ängste, die dies auslöst, für eine gewisse Zeit vergessen. 

Unerträgliche reale Situationen lassen sogar Todessehnsucht entstehen, sei es, um einem geliebten, verstorbenen Menschen nachzufolgen oder um Ausweglosigkeiten, welcher Art auch immer, zu entkommen. 

Menschen, die bei allem Realismus es schaffen, die Hoffnung nicht aufzugeben, können sich vor der Todessehnsucht bewahren. 

Sehnsucht, wenn sie nicht Todessehnsucht wird, kann allerdings ein Motor für viel Neues werden. So begann Nelly Sachs in dem Augenblick Gedichte zu schreiben als sie als Siebzehnjährige unglücklich verliebt war. 

"Alles beginnt mit der Sehnsucht" ist die erste Zeile eines Gedichtes von Nelly Sachs, das dem Leser verdeutlicht, das "Sehnsucht" letztlich darauf abzielt, das göttliche Licht zu finden und sich dadurch in Sicherheit zu wissen, egal was geschieht. Das göttliche Licht allein zeigt uns den Weg aus der Dunkelheit. 

Sehnsucht
Alles beginnt mit der Sehnsucht,
immer ist im Herzen Raum für mehr,
für Schöneres, für Größeres –
Das ist des Menschen Größe und Not:
Sehnsucht nach Stille, nach Freundschaft und Liebe.
Und wo Sehnsucht sich erfüllt,
dort bricht sie noch stärker auf –
- Fing nicht auch Deine Menschwerdung, Gott,
- mit dieser Sehnsucht nach dem Menschen an?
So lass nun unsere Sehnsucht damit anfangen,
Dich zu suchen,
und lass sie damit enden, 
Dich gefunden zu haben.***

Heute am 2. Advent brennen zwei Lichter symbolisch am Adventskranz  Sie erinnern uns  an das göttliche Licht, das alles zu erhellen vermag, selbst das tiefste Dunkel.

Helga König

*Wikipedia: Nelly Sachs
**Wikipedia: Sehnsucht

Samstag, 2. Dezember 2017

Sonntagskolumne Helga König: 3.12.2017

"Eine Gesellschaft braucht aber Normen und Spielregeln, ohne einen ethischen Minimalkonsens kann sie keinen Bestand haben." Vorwort zu "Macht und Moral" Marion Dönhoff, 2000 

An diesem Wochenende habe ich mich entschieden, ein Zitat von Marion Gräfin von Dönhoff, einer der bedeutendsten Publizistinnen der bundesdeutschen Nachkriegszeit,  meiner Sonntagskolumne voranzustellen, weil Gräfin Dönhoff  am 2.12. vor 108 Jahren geboren wurde und ich die Bücher, die diese große Ostpreußin geschrieben hat, allen, die sie noch nicht kennen, zu lesen empfehlen möchte.

Wir leben in Zeiten, in denen Regelbrüche immer häufiger als Glanzleistungen verkauft werden, weil man sie als Mittel betrachtet, um seine egoistischen Ziele rascher und erfolgreicher durchsetzen zu können. 

Wer Spielregeln einhält und insofern fair spielt, wird nicht selten in Familien, in der Wirtschaft und auch in der Politik feststellen, dass er dadurch das Nachsehen hat. Das liegt nicht an den Spielregeln, sondern einzig an den selbstsüchtigen Falschspielern, die sich nicht um diese Regeln scheren und andere bewusst täuschen, um "ihr Ding" widerstandslos durchziehen zu können.

Sich unethischen Gegebenheiten anzupassen, bedeutet an der Verkommenheit und Dekadenz der Gesellschaft mitzuarbeiten, gleichwohl dadurch ein materiell oder ansonsten irgendwie angenehmeres Leben führen zu können, so beispielsweise nicht verlacht und ausgegrenzt zu werden. Der vermeintlich Dumme wird von unfairen Zeitgenossen stets verhöhnt, weil man ihn so demütigen möchte und er wird zu guter Letzt dann sogar  als "Spielverderber" angeprangert. Das macht es nicht gerade attraktiv, fair zu bleiben.

Man muss sehr stark und innerlich gefestigt sein, wenn man sich zu einem unverbrüchlichen NEIN zu unethischem Treiben entschließt und geht besser zeitig seiner Wege, bevor man sich an brachialen Egotrippern aufreibt, die als Mitglied unethischer Gruppierungen zumeist am längeren Hebel sitzen. 

Gräfin Dönhoff hat Recht, wenn sie schreibt, dass eine Gesellschaft, ohne ethischen Minimalkonsens keinen Bestand hat. Die nationalsozialistische Gesellschaft hat dies sehr deutlich bewiesen. Wie schon erwähnt, auch Familien ohne ethischen Minimalkonsens zerbrechen, weil sie zu Orten perversen Hauens und Stechens verkommen. Genau dies geschieht in jüngster Zeit immer häufiger wie man allgemein beobachten kann. 

Wer allerdings "Nach-mir-die Sintflut" denkt, dem ist es eben einerlei, was nach ihm sein wird. Er versucht zu seinen Lebzeiten möglichst straflos alle Spielregeln zu brechen, wenn dies nützlich für ihn sowie die Seinen ist und fordert Einhaltung von Normen immer für dann ein, wenn sie ihm Schutz bedeuten. 

Der Neoliberalismus hat die alte Verkommenheit der Nazi-Zeit wieder gesellschaftsfähig gemacht. Was dies zu bedeuten hat, erleben wir täglich. Wir sollten uns auf ein gemeinschaftliches NEIN zu Norm- und Regelbruch in demokratischen Gesellschaften einigen und uns stattdessen für faire Normen und Spielregeln stark machen, als jenen das Feld zu überlassen, die uns abermals ins Chaos zu stürzen suchen. Dann brauchen wir auch nicht unsere Koffer zu packen, weil Terror das Leben  vor Ort unerträglich gemacht hat.


Helga König

Sonntag, 26. November 2017

Sonntagskolumne Helga König: 26.11.2017

"Eine Eiche und ein Schilfrohr stritten über ihre Stärke. Als ein heftiger Sturm aufkam, beugte und wiegte sich das Schilfrohr im Wind, um nicht entwurzelt zu werden. Die Eiche aber bleibt aufrecht stehen und wurde entwurzelt." Aesop, um 550 v. Chr. 

Gestern hat der Autor Raimund Schöll, dessen Buch "Alltagsfluchten" ich vor kurzem auf "Buch, Kultur und Lifestyle" rezensiert habe, obigen Text des griechischen Fabeldichters Aesop auf Twitter gepostet. Als ich den Tweet las, entschied ich mich spontan, im Rahmen einer Kolumne zu hinterfragen, was der alte Grieche dem Leser hier eigentlich mitteilen möchte. 

Der Dichter Aesop wurde erstmals bei Herodot im 6. Jahrhundert erwähnt. Er soll als Sklave nach Samos gekommen sein und wurde dort von seinem Herren aufgrund seines Esprits freigelassen. Laut Plutarch wurde Aesop Opfer eines Justizirrtums und ist in Delphi ermordet worden. 

Äsopische Fabeln sind mythische oder auch weltliche kurze Erzählungen, die als Gleichnis in Erscheinung treten. Dabei werden Pflanzen oder Tieren menschliche Eigenschaften bzw. Verhaltensmuster zugeschrieben, um diese zu demaskieren. 

Ist es ein Ausdruck von Stärke, sich wie Schilfrohr im Wind jeweiligen Gegebenheiten anzupassen, um auf diese Weise, egal was ist oder kommt, möglichst zu überleben? 

Gibt es nicht Situationen, die es erforderlich machen, für seine ethische Grundhaltung sogar mit seinem Leben einzustehen? 

Ist ein Mensch nicht gerade dann innerlich stark, wenn er aufrecht wie eine Eiche zu seinen Positionen steht und billigend in Kauf nimmt, dass er dadurch mit vielen Nachteilen, vielleicht sogar mit seinem Tode rechnen muss? 

Waren eine Sophie Scholl und all jene Märtyrer in der Menschheitsgeschichte, die sich dem Bösen widersetzten, einfach nur dumm oder doch eher die klügsten und innerlich stärksten Persönlichkeiten, die die Menschheit hervorbrachte? 

Despoten in allen Jahrhunderten schätzen Menschen, die sich wie Schilfrohr im Wind anpassen, denn solche Menschen lassen sich für jede Schandtat als willige Helfer einsetzen. Ein Mensch, der fest in seinen ethischen Grundsätzen verwurzelt ist, wird es darauf ankommen lassen, weil er weiß, dass der Verrat dieser Grundsätze ihn entseelen würde. 

Wer seine ethischen Grundsätze verrät, um sich am Trog eines Despoten aufzumästen, verliert das, was einen Menschen zu einem innerlich starken Menschen macht: die Persönlichkeit. 

Gottlob gibt es immer wieder innerlich starke Persönlichkeiten, deren Spiritualität, Überzeugung und Selbstaufopferung weltweit Anerkennung finden. Der Inder Mahatma Gandhi,  ein gläubiger  Hindu, hatte in London Jura studiert, bevor er die Idee des zivilen Ungehorsams entwickelte und  Kampagnen gegen die Ungerechtigkeiten der Briten in Indien organisierte. Gandhi praktizierte Gewaltlosigkeit und wurde 1948 ermordet. 

Auch der britische Lordkanzler Thomas Morus, der zu seinen Lebzeiten unbeugsam für humanistische Werte eintrat, wurde ermordet und ich könnte noch Hunderte dieser vorbildlichen Persönlichkeiten (Eichen) aufzählen, die innerlich nicht zerbrachen bei all den Stürmen, denen sie äußerlich ausgesetzt waren und die ihnen nicht selten Folter und den Tod brachten. 

Ein innerlich starker Mensch überlebt, selbst wenn er scheinbar entwurzelt, anderen Räumen entgegengeht. Das unterscheidet ihn vom Personen, die eigenständiges Gehen verlernt haben und sich von anderen stets nur feige oder vorteilsdenkend in Richtungen treiben lassen, in denen sie  innerlich verkümmern.

Helga König

Samstag, 18. November 2017

Sonntagskolumne Helga König: 19.11.2017

"Leute, die für alles Verständnis haben, bieten keinen Halt." 

Der Designer Wolfgang Joop, der dieses Wochenende seinen 73. Geburtstag feiert, ist der Verfasser des obigen Zitates, über das es sich lohnt, nachzudenken. Stimmt das, was er hier sagt? 

Wer für alles Verständnis hat und dieses auch zeigt, mag zwar dennoch vielleicht Grenzen formulieren, doch kaum einer hat mit Konsequenzen zu rechnen, wenn diese Grenzen übertreten werden, weil der Verständnisvolle stets eine Erklärung parat hält, wieso und warum, der andere die Grenzen überschritten hat und sich dann schwer tut mit eventuell notwendigen Sanktionen. Der Grenzüberschreiter (m/w) freut sich, wenn er bei allem noch getröstet wird und macht jenen, die sich korrekt verhalten, eine lange Nase. 

Bei Kindern ist offen gezeigtes Verständnis für Fehlverhalten besonders fatal, weil der Raum, mit dem sie konfrontiert werden, auf diese Weise endlos erscheint und sie keinen Halt mehr finden. So lernt das Kind nicht konsequent mit seinen Affekten und Begehrlichkeiten umzugehen, diszipliniert zu sein und grundlegende Kulturtechniken einzuüben. Das hat dann zumeist verheerende Folgen, nicht erst im späteren Leben. 

Wer Verständnis hat, sollte dieses nicht immer zeigen und zwar, um Dammbrüche bei denen zu verhindern, die sich aufgrund der verständnisvollen Haltung immer mehr herausnehmen. So entstehen beispielsweise kleine Tyrannen, die in Familien für viel Kummer sorgen und erst an Haltlosigkeit gewöhnt, auch später im Beruf und im gesellschaftlichen- sowie im Privatleben stets aufs Neue ausloten, ob sie auf Menschen stoßen, die für ihr immer ausgeprägteres egoistisches Verhalten exkulpierendes Verständnis aufbringen. 

Für jedes Verhalten, auch für jedes Fehlverhalten gibt es Gründe und je mehr man sich mit Psychologie befasst, umso klarer wird, wieso ein Mensch sich in irgendeiner Weise verhält bzw. fehlverhält. Verstehen bedeutet aber noch lange nicht, entschuldigendes Verständnis aufzubringen. 

Bewusst muss uns sein, dass Verständnis nicht dazu führen kann, Haltlosigkeit zu forcieren, denn auf diese Weise entwickeln sich nicht nur kleine Tyrannen, sondern später dann auch Psychopathen und Verbrecher. 

Das Verständnis wird, wenn man in dessen Folge alles zulässt, vom Haltlosen (m/w) als innere Schwäche interpretiert. Der Haltlose (m/w) lebt einerseits, wo er nur kann, seine Haltlosigkeit aus, sucht aber zugleich verzweifelt nach Halt und gerät nicht selten an dubiose Menschen, die ihm das vermitteln, was ihm als Kind und auch späterhin verwehrt wurde: Glasklare Grenzen. 

Spieler wissen das ebenso, wie Haltlose, die in Sekten oder mafiöse wie auch rechtsradikale Kreise geraten sind. 

Speziell die Verantwortungslosigkeit eines Menschen hat ihren Ursprung leider allzu oft in zu viel gezeigtem Verständnis eines Erziehungsberechtigten in jungen Jahren. Im Grunde spiegelt der Verantwortungslose die Verantwortungslosigkeit des Erziehungsberechtigten, die darin besteht, keinen Halt gegeben zu haben. 

Um einer aufrichtiger, gradliniger Mensch zu werden, benötigt ein Mensch als Kind Vorbilder und er benötigt vor allem Halt, um neugierig  seinen Raum zu erkunden und ihn ethisch zu definieren.

Der Philosoph Kant sagte "Die Freiheit des Einzelnen endet dort, wo die Freiheit des Anderen beginnt". Genau das muss jeder Mensch neu erlernen. Hat er dies begriffen, hat er seinen Raum ethisch definiert und  damit die Grundlage für ein positives Miteinander geschaffen.

Helga König

Sonntag, 12. November 2017

Sonntagskolumne Helga König, 12.11.2017

Dieser Tage schrieb ich einen Tweet mit folgendem Inhalt: "Was mich derzeit besonders interessiert: Wie entstehen emotionale Abhängigkeiten und wie kann man gefühlskalten, berechnenden Menschen rechtzeitig das Handwerk legen?"

Dieser Tweet wurde erstaunlich oft gelesen, wie die Anzahl der Impressionen erkennen lässt. Das Thema emotionaler Hörigkeit scheint demnach zu bewegen. 

Eine der Userinnen postete als Antwort einen Clip, der das Verhalten von Narzissten näher erläutert, offenbar als Hilfsinstrument, um besagten Menschen das Handwerk zu legen. Emotionale Hörigkeit bedarf aber eines Psychopathen als Täter. Narzissten sind in der Regel nicht ausreichend machtbesessen. Oft genug sind gerade sie Opfer von Psychopathen.

Fest steht, es gibt Menschen, die andere in Abhängigkeit bringen wollen, um sie zu dominieren und dabei Strategien anwenden, mittels denen ihr Ansinnen zumeist auch gelingt. Einem Text der Autorin Barbara Barasinger entnahm ich, dass die Wirkmechanismen bei Hörigkeit darauf basieren, dass der Betroffene nie genau weiß, wann sein Gegenüber auf ein Verhalten positiv reagiert und wann es auf dasselbe Verhalten schlagartig negativ antwortet. Aufmerksamkeit und Zuneigung kommen und gehen offenbar wie sie wollen. Mitunter wirkten die Täter so als ob sie von Liebe restlos entflammt wären, doch im nächsten Moment seien sie kühl, unnahbar und distanziert. 

Damit umzugehen fällt vermutlich allen schwer. Menschen mit ausreichendem Selbstwertgefühl kappen solche Beziehungen früher oder später, - in Familien oder im Beruf ist dies leider nicht so leicht möglich- um sich dem demütigenden Verhalten, das auf diese Weise entstehen kann, zu entziehen. 

Wer darauf wartet, dass der Täter (m/w)  mit dem miesen Verhalten irgendwann aufhört, wartet vergeblich, denn das Emotionen anderer ausrechnende, für sich vorteilhafte Agieren ist ein Teil seines Persönlichkeitsmusters. Wenn das emotionale Verwirrspiel auf unsichere Personen trifft, die sich selbst nicht akzeptieren und die zur Unterwerfung neigen, so Barasinger, dann setzt die destruktive Wirkung vollständig ein. 

Der Psychopath Hitler hatte einen Großteil der Deutschen so sehr hörig gemacht, dass sie den totalen Krieg bejahten und mit ihm ihren Untergang. 

In manchen Firmen werden Verwirrspiele gepaart mit Intransparenz eingesetzt, um Mitarbeiter oder Kunden zu dominieren und dies gelingt sogar erstaunlich erfolgreich. 

Menschen, die Hörigkeit, d.h. emotionale Abhängigkeit erzeugen wollen, versuchen bei ihren Opfern psychisches Unbehagen auszulösen, indem sie mit der Zuwendung spielen. Das Opfer wird im Unklaren gelassen über die Gründe der Launenhaftigkeit des Akteurs und versucht es dem Energievampir immer intensiver Recht zu machen, um dessen Akzeptanz zu erhalten und seine Ablehnung nicht aushalten zu müssen. 

Emotionale Hörigkeit kann,  wenn sie längere Zeit besteht, die Persönlichkeit vollständig verändern. Deutlich wird dies in Sekten. Wenn Hörigkeit seelisch nicht mehr zu ertragen ist, kann sie sogar zum Tod führen, nicht nur durch Suizid, sondern auch aufgrund körperlicher Krankheit als Ergebnis von Seelenqual.

Es geht letztlich um den freien Willen, der gebrochen werden soll. Der Hörige wird zum Werkzeug des Täters gemacht. Die Täter (m/w), so meine immer wiederkehrenden Beobachtungen, sind  häufig sehr faul, delegieren mit Vorliebe und  sind immer selbstsüchtig, kaschieren dies aber geschickt und bringen ihre Opfer durch Zuneigungsentzug dazu, für sie den "Zwangsarbeiter" zu geben. Das Muster ist immer das Gleiche, in Familien, in Firmen, in Vereinen, in der Politik. Dabei erstaunt mich mittlerweile nicht mehr, dass sehr gute Ausbildungen und hohe Intelligenz der Opfer  als Hemmschuh keine Rolle spielen im "Unterwerfungsspiel" von oftmals mittelmäßigen, gefühlskalten Zeitgenossen.  

Wie kann man gefühlskalten, berechnenden Menschen rechtzeitig das Handwerk legen? NEIN sagen, ohne Wenn und Aber, einen anderen Weg gibt es nicht. Das NEIN-Sagen  fällt allerdings leichter, wenn man sein Selbstwertgefühl kultiviert.

Helga König

Sonntag, 5. November 2017

Sonntagskolumne Helga König, 5.11. 2017

"Ein habgieriger Mensch hat nie genug an dem, was ihm beschieden ist, und kann vor lauter Geiz nicht gedeihen"
Quelle: Altes Testament. Das Buch Jesus Sirach (#Sir 14,9)  

Den Grad an Habgier eines Menschen kann man an seinem Geiz bemessen, der sich beispielsweise in mangelnder Gastlichkeit sehr rasch offenbart. So sollte man auf keinen Fall mit Menschen eine Geschäftsbeziehung beginnen, die beim ersten Gespräch es noch nicht mal für nötig befinden, ein Glas Wasser oder einen Kaffee anzubieten. In einem solchen Fall ist es sehr wahrscheinlich, dass man bei zukünftigen Geschäften über den Tisch gezogen wird, weil der Geschäftspartner in seinen Geschäften die Habgier dann rücksichtslos auslebt. Seine Charaktereigenschaft "Geiz" bestimmt sein Habsuchtshandeln und lässt ihn als  Mensch im Herzen immer kleiner und hässlicher werden.

Geiz wird im Gegensatz zu Sparsamkeit nicht anerzogen, sondern scheint genetisch verankert zu sein. Es gibt Familien, die seit Generationen wegen dieser Untugend verschrien sind und über die nicht selten zahllose, wenig rühmliche Anekdoten erzählt werden. Großzügige Menschen belächeln den Kleinmut, der in diesen Anekdoten  thematisiert wird.

Sparsamkeit und Geiz sollte man nicht verwechseln, denn der Geizige spart nicht aus Vorsorge. Der Geizige lebt generell vom Nehmen und will auf keinen Fall anderen etwas von sich und dem, was er hat, abgeben. Kurzum der Geizige will vor allem alles umsonst und davon viel, um seinen Geiz zu befriedigen. 

Geizige Menschen geizen auch mit Gefühlen, erscheinen kalt, unangenehm abweisend, gönnen dem anderen noch nicht einmal ein freundliches Wort. Ein geiziger Mensch geizt zudem mit vielen anderen sozialen Gaben und lässt seine Mitmenschen eher verhungern, als dass er von seinen Vorräten etwas abgibt, selbst wenn diese Vorräte viele Kornkammern umfassen.

Die Ablehnung von Nothilfe beispielsweise für Flüchtlinge ist genau diesem Laster geschuldet. Menschen, die christlichen Werten wie Barmherzigkeit verbunden sind, entscheiden sich bei Flüchtlingswellen problemlos fürs Geben, um in der Not zu helfen. Geizige versuchen aus der Not anderer ein Geschäft zu machen. Diese Menschen nehmen Elend und Not um sich herum nicht wahr, weil ihr Geiz dies nicht zulässt. Sie behaupten zumeist, die Opfer seien selbst schuld an ihrer Lage und hätten kein Recht weiter zu leben, wenn sie ihre Probleme nicht ohne Hilfe lösen können. Ihr Geiz lässt Mitmenschlichkeit keine Chance und ihre Ausreden sind grenzenlos, wenn es darum geht, sich human zu verhalten. 

Ein Geiziger gibt nur unter der Prämisse ein Vielfaches wiederzubekommen, ansonsten erstickt er lieber an seiner Habe, als etwas abzugeben. Wer einen Geizigen betrügen will, muss ihm einen hohen Vorteil versprechen, denn sein Vorteilsdenken ist bei Weitem größer als seine Skepsis. 

Verschwender gieren zwar auch stets nach Mitteln, nicht aber um diese zu horten, sondern wohl eher, um damit den Krösus zu geben. Der Geizige verschwendet nichts, zumindest nicht an Dritte oder für Dritte sichtbar. 

Der Geizhals fühlt sich am wohlsten in der Rolle der unauffälligen, grauen Maus, der man die Gier nicht sofort ansieht, denn mit dieser Tarnung lässt sich einfacher zugreifen und zudem seinen Geiz  glaubhafter als notwendige Sparsamkeit tarnen.

Weil Geiz keine Krankheit, sondern eine Charaktereigenschaft ist, gilt: 

"Ein Geizhals ist auch mit Geld nicht heilbar."(Erhard Horst Bellermann)

Wer je einem Geizhals (m/w) begegnet ist, hat bluten müssen, denn Geizhälse sind die wahren Vampire in dieser Welt. Das sollte jeder wissen.

Geiz ist nicht geil, sondern ist eine der miesesten Charaktereigenschaften, die ein Mensch haben kann. Abtörnend ohne Ende.

Helga König

Samstag, 28. Oktober 2017

Helga König: Sonntagskolumne, 29.10.2017

"Die Tochter des Neides ist die Verleumdung." Giacomo Girolamo Casanova (1725 – 1798) 

Dieser Tage hat #Anja_Reschke in der Sendung Panorama im Ersten Programm über den Fall des Moderators und Journalisten #Jörg_Kachelmann berichtet, der von einer ehemaligen Geliebten 2010 massiv verleumdet wurde, deshalb monatelang in Untersuchungshaft saß und auf diese Weise seine Reputation verlor. Dieser Verlust führte zu einem extremen Karriereknick. 

Unmittelbar nach der Sendung twitterte ich spontan: "Sehr guter Beitrag im NDR zu #Kachelmann. Er war zu sympathisch. Das wurde ihm zum Verhängnis. Rufmord ist typisch in einem solchen Fall." 

Kachelmann war zum Zeitpunkt der für ihn tragischen Ereignisse im Jahre 2010 unglaublich erfolgreich und wegen seines lockeren, sehr sympathischen Auftretens ein typischer Frauenliebling. Männer dieser Art- es gibt nicht so viele davon- sind zumeist Zielscheibe von neidischen Geschlechtsgenossen, die immerfort nach Gründen Ausschau halten, um dem umschwärmten, charmanten Alphamann beruflich oder privat ein Bein zu stellen bzw. ihm gänzlich den Garaus zu machen. 

Die Story, die die ehemalige Geliebte damals der Polizei und später dem Gericht auftischte, war so durchsichtig und absurd, dass ich mich 2010 bereits wunderte, dass man dieser Person überhaupt Glauben geschenkt hat. 

Geärgert habe ich mich über jene Feministinnen, die den Fall dazu nutzen, ihre Vorurteile gegen Männer medienwirksam auszuleben, anstelle ihren Kopf zu gebrauchen, um zu hinterfragen, was hier eigentlich passieren sollte und dann tatsächlich auch geschehen ist: Hier wurde jemand kaltgestellt. Jörg Kachelmann hieß das Opfer, das durch die Medien getrieben und fertiggemacht wurde.

Kachelmann, ein Seiteneinsteiger in der Meteorologenbranche wird sicherlich Neider ohne Ende gehabt haben als er am Zenit seines Erfolgs stand. Dabei wird sein kometenhafter Aufstieg seine Konkurrenz aus promovierten Kreisen gewiss dazu veranlasst haben, eifrig die Messer zu wetzen.  Das übliche Procedere... Bleibt zu hoffen, dass nicht eines dieser Messer es war, mittels dem sich die ehemalige Geliebte zwecks Kachelmanns Rufschädigung Kratzer an ihrem Hals anbrachte. 

Zu meinen Erfahrungen zählt, dass fast alle Menschen bestechlich sind und dass selten etwas aus Hass, zumeist Niederträchtiges aufgrund von Vorteilsdenken geschieht. 

"Die Tochter des Neides ist die Verleumdung". Genau das ist der Punkt, weshalb Jörg Kachelmann, trotz seines Freispruchs und trotz der Tatsache, dass die ehemalige Geliebte nachgewiesenermaßen gelogen hat*, noch immer nicht vollständig in der Gesellschaft rehabilitiert ist, wie man Kommentaren im Netz und Umfragen in der Panorama-Reportage entnehmen kann. 

Inwieweit Neid- und Gierhälse im Hintergrund noch immer ihr Süppchen auf der Verleumdung der ehemaligen Geliebten kochen und Kachelmann auf diese Weise eine 2. Chance verwehren möchten, wäre spannend zu erfahren.

Meine ungebrochene Sympathie gilt dem Freigeist #Jörg_Kachelmann, dem viele übel mitgespielt  haben, aufgrund der Falschaussage einer Frau, die nicht nur ihm, sondern all den Geschlechtsgenossinnen, die tatsächlich Opfer eine Vergewaltigung wurden, gewaltig geschadet hat. 


Helga König

Samstag, 21. Oktober 2017

Helga König: Sonntagskolumne, 22.10. 2017

"Der Mangel an geistigem Lebensgehalt bedingt den Mangel an Humanität." Joseph Roth 

Diesen Satz twitterte vor einigen Tagen der Autor #Raimund_Schöll. Die Sentenz stammt von dem österreichischen Schriftsteller #Joseph_Roth (1894-1939), der während des 1. Weltkrieges erste Gedichte und feuilletonistische Arbeiten veröffentlichte und anschließend für Zeitungen in Wien, Prag und Berlin tätig war. Nach 1933 emigrierte der Schriftsteller nach Frankreich und engagierte sich dort gegen den Nationalsozialismus.  Ob das Zitat aus einem seiner Bücher stammt oder ob es ein Satz aus einer seiner Kolumnen ist, ist mir nicht bekannt, doch gewiss scheint mir zu sein, dass er damit den Prototyp des Nazis im Fokus hatte und insofern auch dessen legendäre Unmenschlichkeit. 

Dass ein geistiger Lebensgehalt -hierzu gehört eine kritische Haltung zum eigenen Denken und Tun- dazu beiträgt, allein schon aus Vernunftgründen mitmenschlich zu handeln, davon bin ich überzeugt.  Allerdings meine ich, dass es in erster Linie die #Herzensbildung ist, die uns davon abhält, inhuman zu handeln, sogar selbst dann, wenn viele um uns herum sich abgründiger Grausamkeiten aus ideologischen Gründen verschrieben haben, so wie dies im Nazi-Deutschland einst der Fall war. 

Herzensbildung setzt voraus, dass man seinem Ego und dessen Habenwollen einen nicht allzu großen Raum zubilligt, sich immer und immer wieder im Verzicht zugunsten anderer übt, ohne dadurch in Wut zu geraten. Das ist vielleicht eine der schwersten Übungen, weil sie Selbstüberwindung voraussetzt und diese zugleich zum Ziel hat. 

Herzensbildung bedingt, dass man offen auf andere zugeht, seine Vorurteile hinterfragt, Menschen wohlwollend beobachtet, ihnen zuhört, mit ihnen spricht, um zu erkennen, dass sie- egal, wo auf Erden und in welchen Verhältnissen sie geboren worden sind-, genau wie wir fühlen, genau wie wir Zuspruch und Anerkennung als fühlender Mensch benötigen und in Not natürlich unsere Hilfe erhalten sollten. 

Herzensbildung wird gefördert durch die Kultivierung eines ehrlichen, freundlichen Wesens. Wer jeden Tag ein gutes Wort für einen ihm nicht bekannten Menschen, von dem er weder Vor- noch Nachteile zu erwarten hat, bereithält, ist dabei seine Herzensbildung zu vergrößern und spürt  zugleich wie er innerlich aufhellt. 

Ein Mensch ohne Herzensbildung empfindet weder Sorgen, Leid noch Schmerz anderer, da er den anderen nicht wahrnimmt. Das ist der Fluch des Egokosmos.

Dem Herzensungebildeten  sind seine Mitmenschen gleichgültig, sofern er keinen Vorteil von ihnen zu erwarten hat. Anstelle zu lächeln oder zu lachen, können solche Menschen nur dem Lächeln ähnelnde Grimassen ziehen (und zwar nur dann, wenn sie etwas haben wollen), ansonsten ist der Gesichtsausdruck stets abweisend und blasiert. 

Die Nazis im Hitlerdeutschland waren das Paradebeispiel für einen extremen Mangel an Herzensbildung. Anstelle eines weichen Herzens lebten sie ihre geisteskranke Herrenmenschideologie aus, die ihnen die Legitimation verschaffte, andere niederzutrampeln, sie zu berauben, zu foltern oder zu töten. 

Herzenbildung schützt davor, inhuman zu werden, deshalb sollten Eltern und Erziehende alles dafür tun, damit das weiche Kinderherz nicht von Jahr zu Jahr mehr verhärtet. Wer seinem Kind Aufmerksamkeit und viel Zärtlichkeit schenkt, es vor allem nicht verrät, der muss sich um die humanistische Entwicklung seines Nachwuchses keine Sorgen machen. 

Der Mangel an Herzensbildung im Neoliberalismus hat Menschen besonders in Drittländern unsägliches Leid gebracht. Der Rassismus der Rechtsradikalen im Hier und Jetzt deutet auf ein  Wiederaufflammen der Nazi-Herrenmensch-Ideologie hin, die Ursache für 80 Millionen Tote  im 2. Weltkrieg war.  Das sollte nachdenklich stimmen.

Ein ungebildetes Herz ist anfällig für Größenwahn und Niedertracht. Das hat die Geschichte gezeigt.


Helga König

Samstag, 7. Oktober 2017

Sonntagskolumne Helga König, 8.10.2017

"Manche Leute altern, andere reifen." Sean Connery 

Als ich vorhin einen Clip mit einem Song der heute 73 jährigen Françoise Hardy twitterte, fielen mir wieder die Worte des Schauspielers Sean Connery ein: "Manche Leute altern, andere reifen". 

Dieser Satz trifft selbstverständlich auf Frauen wie Männer gleichermaßen zu. 

Die wunderschöne Françoise Hardy ist ein Beispiel dafür, was es bedeutet, einen erkennbar guten Reifeprozess durchlaufen zu haben und auch die 80 jährige hochattraktive Vanessa Redgrave strahlt diese innere Schönheit aus, die das Ergebnis eines solchen Reifeprozesses ist. 

Bei korrupten Politikern oder jenen mit extremem Machtanspruch wird mit den Jahren aus deren Gesicht eine böse Fratze. Beispiele dieser Art gibt es genug. Das Innenleben will sich nun endlich zeigen und tut es auch ohne Scham. 

Sind die Bilder schlecht ausgeleuchtet, sieht man ab einem gewissen Alter durchzechte Nächte, sexuelle Ausschweifung, maßlose Gier in vielen Belangen, auch Niedertracht und anderes mehr, ahnt dass diese Menschen ein Leben führten und führen, das wenig Raum für Reifung zulässt. 

Reifeprozesse machen erforderlich, dass man immer wieder innehält, sich zurückzieht, in Klausur geht, sein Denken und Tun hinterfragt, Lebensenergien nicht sinnlos vergeudet, weil man ständig auf der Flucht vor sich selbst ist und sich zwanghaft ablenken muss.

Reifeprozesse führen vom Ego fort, hin zur Gemeinschaft, hin zu humanitärem Engagement, hin zu immer mehr Herzensbildung. 

Reifung heißt reicher an Erkenntnis  zu werden und  dabei stets gütiger. 

Altern im Gegensatz zum Reifen bedeutet letztlich engstirnig oder gar völlig verbohrt zu werden, auch unangemessenes Verhalten an den Tag zu legen, sich unter Umständen geradezu kindisch zu verhalten, während sich das Antlitz immer mehr verfaltet. 

Das Hinterherlaufen einer Zeit, die schon lange abgelaufen ist, kennt man von alten Männern, die  in Drittländern  nach jungen Liebhaberinnen Ausschau halten und  zu diesem Zwecke wie besessen Viagra schlucken aber auch von Frauen, die sich liften lassen, um ihr gelebtes Leben zu verbergen und kaum Zeit finden über das ihnen noch verbleibende nachzudenken. 

Wer reift, ängstigt sich im fortlaufenden Reifeprozess nicht vor dem Tod, der früher oder später jeden ereilt. Wer stattdessen unreflektiert altert, dem steht die Hölle bevor, je älter er wird.  Mir sind solche hochbetagten Menschen begegnet, die immerfort vor sich und ihren Schandtaten weggelaufen sind. Reifer hat sie das nicht gemacht. Gestorben sind sie einsam. 

Helga König