Impressum

Das Impressum finden Sie auf der Hauptseite von "Buch, Kultur und Lifestyle- Das Magazin für den anspruchsvollen Leser" wwww.rezensionen.co

Samstag, 22. April 2017

Helga König: Sonntagskolumne, 23.4.2017

"Würde mir alles Wissen gegeben, unter der Bedingung, es verschlossen zu halten, so möchte ich es nicht." #Seneca Brief No.6 

Diese Sentenz habe ich gestern retweetet. 

Lucius Annaeus Seneca zählte zu den Geistesgrößen des 1. Jahrhunderts n. Chr. 124 Briefe an seinen Freund Lucilius gelten als das reifste Werk dieses römischen Philosophen. 

Da mich der Gedanke Senecas heute Morgen noch immer beschäftigt hat, las ich zunächst neugierig besagten 6. Brief an seinen Freund Lucilius, um in Erfahrung zu bringen, in welchem Zusammenhang Seneca den Gedanken zu Papier brachte. 

In der vollständigen Studienausgabe, die im Marixverlag erschienen ist, ist zwar in diesem Satz von Weisheit und nicht von Wissen die Rede, doch dies ist kein Grund nun zu beckmessern.

Angelesenes Wissen, Lebenserfahrungen und nicht wertendes Beobachten können, wenn wir uns bewusst damit auseinandersetzen, zur Weisheit führen. Diese anderen zur Verfügung zu stellen, ist seit Jahrtausenden Anliegen von Philosophen, Weisheitslehrern und lebensklugen Altruisten, weil Weisheit, die Lehre vom Frieden ist, dem Frieden mit sich und anderen. 

Wer Wissen für sich behalten möchte, strebt Macht an. Wissen beinhaltet nämlich Fakten, Theorien und Regeln, die sich durch den größtmöglichen Grad an Gewissheit auszeichnen, so dass von ihrer Gültigkeit bzw. Wahrheit ausgegangen wird.* Wissen, das Wettbewerbsvorteile verschafft, sei es in der Wirtschaft, Politik oder Gesellschaft wird seit Jahrtausenden  gezielt unter der Decke gehalten, weil es dazu dient, Vormachtstellungen zu erreichen, auszubauen und zu erhalten. 

Das tiefgehende Verständnis von Zusammenhängen in Natur, Leben und Gesellschaft sowie die Fähigkeit, bei Problemen und Herausforderungen die jeweils schlüssigste und sinnvollste Handlungsweise zu identifizieren** macht inhaltlich den Begriff Weisheit aus. Weisheit ist insofern eine Art übergeordnetes Wissen, das Menschen, solange sie nach Macht streben, nicht in Erfahrung bringen können. 

Weisheit beinhaltet weder die Merkmale Macht noch Gier. Sie hat alles zeitlich Begrenzte überwunden. Sie staunt, erkennt und liebt. 

Vermutlich deshalb möchte Seneca Weisheit nur dann besitzen, wenn er sie anderen weiter vermitteln kann. Dabei ist für diesen Philosophen Weisheit nichts, was ihn über andere erhebt. Er schreibt nicht grundlos an Lucilius:

"Doch wenn ich dich auffordere, zu mir zu kommen, so geschieht es nicht bloß darum, um dich zu fördern, sondern auch darum, um mich durch dich fördern zu lassen. Denn wir werden uns gegenseitig sehr erheblichen Nutzen schaffen“.

Bei allem müssen wir geduldig sein. Der Lyriker Christian Morgenstern sagt uns weshalb:

"Weisheit ist langsam". 

Vielleicht ist dies auch der wahre Grund, weshalb viele, die eilfertig nach Macht streben, der Weisheit selbst im Alter nicht begegnen. Sie haben nie gelernt, sich und ihr Leben zu entschleunigen. Auf der Überholspur ist die Weisheit nicht zuhause, soviel scheint gewiss zu sein. 


Helga König

* Wikipedia Wissen
**Wikipedia: Weisheit

Samstag, 15. April 2017

Helga König: Sonntagskolumne, 16.4.2017

"Drei Dinge sind im Leben eines Menschen wichtig. Erstens: Menschlichkeit. Zweitens: Menschlichkeit. Drittens: Menschlichkeit."  Henry James (15.4. 1843 – 28.2.1916) 

Der amerikanische Schriftsteller Henry James  wurde heute vor 174 Jahren geboren. Der begnadete Erzähler wuchs in einem intellektuell anspruchsvollen, kosmopolitischen Umfeld auf, absolvierte ein Jurastudium, schrieb anschließend zunächst Rezensionen und Essays und später dann wunderbare Romane, Erzählungen und Dramen. 

Henry James ist dafür bekannt, dass er den psychologischen Realismus mit Subtilität und ästhetischer Verfeinerung zum Höhepunkt geführt hat. 

"Drei Dinge sind im Leben eines Menschen wichtig. Erstens: Menschlichkeit. Zweitens: Menschlichkeit. Drittens: Menschlichkeit." 

Der Gegenbegriff zu Menschlichkeit ist Unmenschlichkeit. Bereits Cicero erklärte, dass "[d]er rücksichtslose Mensch, der sich für andere Menschen nicht interessiert", "nicht human", sondern "unmenschlich"“ sei* 

Henry James starb zu Zeiten des 1. Weltkrieges. 1915 wurde erstmals Giftgas eingesetzt. Dass dieser Krieg den Autor zutiefst entsetzte, ist bekannt. Seine Erkenntnis, dass Menschlichkeit im Leben von uns allen am wichtigsten ist, hat seither nichts an Wahrhaftigkeit verloren. 

Überall auf dieser Erde hat sich Rücksichtslosigkeit manifestiert. Der Presse von heute entnehme ich einen Kommentar des Nordkorea-Experten Rüdiger Frank zu den drohenden Konsequenzen des Nordkorea-Konfliktes. "Am Ende wird die koreanische Halbinsel ein rauchendes Trümmerfeld mit Millionen von Leichen sein, von den geopolitischen Konsequenzen ganz zu schweigen". **

Wir erleben unmenschliches Verhalten in Syrien tagtäglich und wir wissen, dass Millionen Menschen in Nigeria, Tschad, Kamerun und Niger durch die Gewalt der Terrormiliz Boko Haram vertrieben wurden. Inhumanität überall, auch das aufgeklärte Europa ist nicht frei von  Terror, Verfolgung und Ausbeutung.

So die Lage an Ostern 2017.  Doch Ostern ist das Fest der Hoffnung.

Der Philosoph Voltaire sagte einst: "Die mächtigste Kraft der Welt ist eine Idee, deren Zeit gekommen ist."

Was alles muss noch geschehen, dass sich für die Idee des Humanismus das Zeitfenster endlich vollständig öffnet und die verheerende Rücksichtslosigkeit von psychopathischen Machtmenschen und ihren Schergen für immer ihr Ende findet?

Helga König

*ZDF

Samstag, 8. April 2017

Helga König, Sonntagskolumne, 9.4.2017

"Ein Jahr nach dem Tod von Luchino Visconti wollte ich mir das Leben nehmen. Leider hatte mich die römische Haushälterin, die sonst immer erst nachmittags kommt, gefunden."* (Helmut Berger)

Dieser Tage sah ich auf Twitter rein zufällig ein altes Foto des Schauspielers #Helmut_Berger, der in den 1970ern als einer der schönsten Männer seiner Zeit Aufsehen erregte. Die Vogue bezeichnete ihn sogar als "schönsten Mann der Welt". 

Ich erinnerte mich spontan an einige Filme, in denen er zu sehen war, so etwa "Dorian Gray", "Der Garten der Vinci Conti", "Ludwig II", auch "Gewalt und Leidenschaft" und begann mich über seine extreme visuelle Veränderung zu wundern. Sehen so normale Spuren der Zeit aus? 

Auf "Google Bilder" und in Youtube-Clips studierte ich besagte Veränderungen dann genauer. Natürlich fiel mir sofort Oscar Wildes berühmter Roman "Das Bildnis des Dorian Gray" ein, doch Helmut Bergers heutiges Gesicht zeigt keine brutalen, bösen Züge wie das gealterte Bildnis des Dorian Gray, sondern wirkt eher so als habe dessen Besitzer einfach  zu viel erlebt, um es verarbeiten zu können. 

Während ich schreibe, befürchte ich, dass ich "normale" Männer mit meinen Überlegungen überfordere. Ich hoffe, sie vergeben mir. Mir ist das Phänomen Helmut Berger wirklich wichtig. Mit seiner Größe von  1,82 cm, seinem einstigen Körper, aber hauptsächlich mit seinem Gesicht  sah er nicht nur in den Augen seiner  Zeitgenossen in den  1970er Jahren überirdisch gut aus und wirkte auf Fotos  und in Filmen zudem äußerst edel, bis zu dem Moment jedenfalls, wo er sich vermutlich in sich selbst verliebte und in der Folge vorübergehend einen unangenehmen Zug um die Lippen bekam. Dieser Zug war es, der ihn vom Olymp, auf dem er als Adonis thronte, letztlich herunterholte und dahin brachte, dass er sich später, als seine beste Zeit schon lange vorbei war, öffentlich demütigte, wie die Youtube-Clips zeigen. 

Seine Neider kramten in seinen Schwächen, um ihn vorzuführen. Typisch. Er hat es zugelassen und versuchte, indem er eine schlechte Figur machte, darüber offenbar hinwegzutäuschen, dass es ihm etwas ausmachte. Er war der schönste, mit Abstand der allerschönste Mann seiner Zeit. Er war es ungewollt. Die Natur hat ihr zynisches Spiel mit ihm getrieben.

Berger scheint mir ein Komödiant, der große Clown-Qualitäten besitzt. Das hat er übrigens mit Marilyn Monroe gemeinsam. Ein extrem schöner Mensch muss Komödiant werden, um nicht in die zynische Falle zu laufen, die ihm der körperliche Verfall stellt.

Nur Lanz übrigens respektierte das, was Helmut Berger einst ausmachte und achtete darauf, dass dieser Schauspieler sein Gesicht in der Sendung nicht verlor. Das spricht für Markus Lanz. 

Wer so schön war wie Helmut Berger, dem die attraktivsten Frauen und Männer einst in seinen jungen Jahren zu Füßen lagen, hat  eine Aura besessen, die es wert ist, sehr genau studiert zu werden. Von einem solchen Menschen, muss etwas ausgegangen sein, was man ergründen oder vielleicht einfach nur bestaunen sollte.   

Ich habe versucht herauszufinden, ob es ein weibliches Pendant zu Helmut Berger gibt. Eigentlich fällt mir nur Julie Christi ein, die in jungen Jahren eine analoge Ausstrahlung hatte.  Beide besaßen eine Schönheit, die nicht käuflich ist, auch wenn man es ihr vielleicht unterstellt.

Muss man von Helmut Berger Intellektualität im Alter oder irgendetwas in dieser Art erwarten? Nein. Muss man nicht. Aber er hat sie. Überzeugen Sie sich selbst anhand dieses Clips. 

Gehen wir davon aus, dass uns an seinem Beispiel gezeigt wird, was die Natur zu leisten im Stande ist, aber auch wie grausam sie vorgeht, indem sie nimmt, was sie gibt und nicht danach fragt, ob der Mensch stark genug ist, das, was dann kommt, nämlich Hohn, zu ertragen.

Helmut Berger hat meines Erachtens  schon vor  Ewigkeiten begriffen, worum es geht. Seither spielt er den Clown, weil er zum Narzissten schon lange nicht mehr taugt,  Das Leben hat ihm irgendwann Narzissmus ausgetrieben, falls er ihn als Clown überhaupt jemals  tatsächlich hatte...

Die Frage, ob Helmut Berger noch schön ist, stellt sich nicht. Stattdessen stellt sich die Frage, ob er gute Bücher liest und sich vorstellen kann noch weitere 20 oder 30 Jahre zu leben als Mensch, der etwas Großartiges aber Vergängliches geschenkt bekam, über das, ohne Wehmut öffentlich zu sprechen,  einer narzisstischen Gesellschaft  möglicherweise zu großer Erkenntnis verhelfen könnte. 

"Alles Vergängliche ist nur ein Gleichnis." Helmut Berger weiß das.  Doch wissen alle anderen es auch?

Helga König

Sonntag, 2. April 2017

Helga König: Sonntagskolumne 2.4.2017

Um ein Bewusstsein für die Natur zu entwickeln, muss man die Pflanzen- u. Tierwelt benennen können. Man lernt zu sehen, was man zu benennen weiß. (H.K.)

In meinem Büro hängt seit Jahren ein Druck eines Aquarells von Albrecht Dürer. Es handelt sich dabei um "Das große Rasenstück". Der Künstler hat es 1503 gemalt. Zu sehen ist ein Stück Wiese mit Gräsern und Kräutern. Ignorante Zeitgenossen zertreten achtlos solches Leben, weil sie nicht sehen und erkennen, welches Paradies sie da zertrampeln. Fragt man sie nach den Namen der geschundenen Pflanzen, tröten sie tumb, das sei doch bloß Gras. 

Der Löwenzahn und Wegerich auf dem Gemälde sind relativ einfach zu bestimmen. Bei Knäuelgras, Breitwegerich, Ehrenpreis, Schafgarbe und Gänseblümchen, die auch mit zarten Pinselstrichen festgehalten worden sind, ist die Bestimmung nicht mehr ganz so einfach. Dazu kommen noch einige andere Pflanzen auf diesem kleinen Stück Natur, das die Vielfalt, die unsere Erde hervorzubringen vermag, subtil dem Betrachter vermitteln will. 

Bilder wie dieses, sollten im Biologieunterricht gezeigt werden, damit Kinder schon früh ein Bewusstsein erhalten für das, was Albrecht Dürer uns allen als philosophische Botschaft mit auf den Weg gegeben hat. 

Als 10 jährige sah ich erstmals durch ein Mikroskop das Innenleben einer Wiesensalbei-Blüte. Ich war davon so fasziniert, dass ich nicht mehr aufhören konnte mir Blumen, aber auch Blätter genauer anzuschauen, um deren individuelle Schönheit zu erfassen. Blätter von Bäumen und Pflanzen zu bestimmen, zu wissen welches Blatt zu wem gehört und die Tiere im Garten als dem irdischen Paradies zugehörig zu begreifen, Regenwürmer, Schmetterlinge, Marienkäfer und so viele andere Lebewesen benennen zu können, ist der erste Schritt  um sich näher mit all dem Leben  auf unserer Erde zu befassen und es am Ende zu schätzen, vielleicht auch zu lieben. 

Wer das Leben liebt, hört auf es zu zerstören.

Heute vor 370 Jahren wurde in Frankfurt die Naturforscherin Maria Sibylla Merian geboren. Aufgrund ihrer genauen Beobachtungen und Darstellungen zur Metamorphose der Schmetterlinge gilt sie als wichtige Wegbereiterin der modernen Insektenkunde. Merian hat u.a. junge Frauen in Blumenmalerei unterrichtet und der Nachwelt eine Vielzahl schöner Pflanzen und Insektendarstellungen hinterlassen, die zu bewundern uns ganz ähnlich wie Dürers "Großes Rasenstück" der Natur näher bringt. 

Wer ist in der Lage Schöllkraut auf Anhieb zu erkennen? Ein Maler aus dem Umkreis von Dürer hat 1526 ein Aquarell gemalt, das die Details der Physionomie dieser Pflanze offenbart und einem Maler aus dem Umkreis von Lucas Cranach dem Jüngeren war die Schlüsselblume es wert,  als Aquarell zu Papier gebracht zu werden und zwar gemeinsam mit einem Marienkäfer. Diese wunderschönen Bilder sind ein Ausdruck von Naturliebe. 

Wo ist diese Liebe geblieben? Hat sie aufgehört als die Menschen die Lust daran verloren haben, die Natur vielgestaltig in der Kunst festzuhalten? Hat sie aufgehört mit der Gier, alles auszubeuten, um sich endlos zu bereichern?

Wer Pflanzen und Tiere zu benennen weiß, wird sie achten lernen.  

Dankbar bin ich all den Fotografen, die der Natur huldigen. Sie tragen zum Bewusstsein bei, sie zu schützen und zu bewahren.

Nur wer sieht, kann staunen. Wer staunt, beginnt zu achten. 

Helga König