Impressum

Das Impressum finden Sie auf der Hauptseite von "Buch, Kultur und Lifestyle- Das Magazin für den anspruchsvollen Leser" wwww.rezensionen.co

Samstag, 21. November 2015

Helga König: Sentenzen November 2015

Vernunft zeigt sich in der Bereitschaft, friedlich zusammen zu leben und gemeinsam für den Fortbestand aller Arten zu sorgen. 

Die Demokratie braucht keine profilsüchtigen auf Stimmenfang ausgerichtete Politiker, sondern solche, die Probleme demokratisch lösen wollen 

Freiheit wird schnell brüchig, wenn sie nur in kleinen Oasen gelebt werden kann. 

Wer die Welt demokratisieren will, muss aufklären und Bereitschaft erzeugen, dass sie vollständig entwaffnet wird. 

Terror begegnet man nicht mit Rache, sondern mit Verstand. 

Die Befriedung der Welt kann nicht stattfinden, wenn demokratisch gewählte Volksvertreter Feldherren spielen. 

Ein starker Staat ist ein solcher, der durch auf Akzeptanz angelegte Strukturen so sehr überzeugt, dass er von keinem angegriffen wird. 

Ein starker Staat ist nicht ein solcher, der sich bis zu den Zähnen bewaffnet und seiner Bürger dauer überwacht. 

Toleranz, Weltoffenheit und Solidarität sind der größte Schutz vor all jenen, die den Zwiespalt provozieren wollen. 

Denunzianten dürfen nicht zum Hilfspersonal des Staates werden, weil ansonsten Hexenverbrennungen die Folge sind. Alles schon dagewesen. 

Mit Terror zu leben, verändert einen Menschen völlig. Am Ende steht Gelassenheit und Gottvertrauen. 

Sorge um die innere Sicherheit, darf nicht zum Abbau der Demokratie führen. Totalüberwachung ist mehr als bedenklich. 

Bezugnehmend auf Menschen, die man einst kannte, bemerkt man wie sehr man sich verändert hat.

Wer glaubt, er könne sich in einer globalen Welt abschotten, hat die Zeichen der Zeit nicht erkannt. 

Wer Terror abstellen will, muss Perspektiven für junge Menschen schaffen, die ihr Dasein in Ghettos fristen. 

Je größer das Gefälle zwischen arm und reich, um so mehr muss man mit Terror rechnen.  

Terroristen bewerten Ideen oder Dinge höher als den Mensch. Deshalb auch töten sie hemmungslos.

Keiner möchte in einem Land leben, wo er dauerhaft Maskierten begegnet. Genau das aber gilt auch für das Internet. 

Den größten Schutz brauchen derzeit friedfertige Muslime. Sie sind das Hauptangriffsziel, der Terroristen des IS und der Rechtsradikalen. 

Die Drahtzieher des Terrors sind Meister bösartiger Psychologie. Solange man das nicht begriffen hat, ist man ihr Opfer. 

Vor den Drahtziehern des Terrors, keinen Millimeter weichen und sich bewusst machen, dass man es mit Machtbesessenen zu tun hat. 

Drahtzieher des Terrors sind niemals emotional, sondern kalt und berechend, um so ihre hyperegomanen Ziele (Macht und Einfluss) zu erreichen.

Wer andere unterdrücken will, hat eindeutig ein Persönlichkeitsdefizit und gehört nicht an die Schalthebel von Machtpositionen.

Eine Lebensregel lautet: Wer sein Glück nicht teilt, muss alsbald erfahren, dass Fortuna ihn verlässt.
Wer andere ausgrenzt, wird begreifen, was das heißt, wenn er eines Tages selbst ausgegrenzt ist.

Fremdenfeindlichkeit gepaart mit hanebüchenen Vorurteilen sind ein typisches Zeichen von Rechtsradikalismus.

Wer mehrfach eine Wand aus Lug und Trug erlebt hat, beginnt die Motive zu analysieren und begreift die Abgründe, die sich dahinter auftun.

Die Leistungsbereitschaft einer Gesellschaft sinkt, wenn Korruption und Vetternwirtschaft zur Methode wird.Lobbyisten sind eine große Gefahr

Eine Gesellschaft geht zugrunde, wenn man fairen Wettbewerb untergräbt durch Vetternwirtschaft und Korruption. 

Womit wir uns befassen sollten? Mit steinernen und erkalteten Herzen. Denn sie sind für das Leid auf dieser Erde zuständig. 

Je begüterter die Menschen sind, um so abweisender sind sie zumeist.

Nationalstaatlich zu denken ist kleingeistig und gestrig. Unsere globalisierte Welt wird das Gestrige abstreifen, wird sich gewiss häuten.

Wer mit Menschen von überall gerne kommuniziert, dem sind Grenzen und Mauern ein Gräuel.

Die sozialen Netzwerke haben die Menschen auf dieser Erde in eine solche Nähe zueinander gebracht, dass reale Abschottung nicht mehr geht.

Die neue Welt ist eine Welt der Chats. Es ist die Welt der Schrift, wenn auch mitunter noch nicht in ausgereifter Form.

Jede Minute, wo man sich mit interessanter Lektüre befassen kann, ist ein Moment, der glücklich macht.

Alle, die sich derzeit einmauern wollen, sind keine Problemlöser, sondern Angsthasen, Politschwätzer ohne Vision und Führungsqualitäten.

Ein Problem löst man nicht, indem man sich versteckt oder sich einmauert. Ein Problem löst man, indem man umsichtig handelt.

Unser Leben besteht aus einer Aneinanderreihung von Lernaufgaben, die der Persönlichkeitsentwicklung dienen.


"Alles hat seine Zeit" und dieser Umstand ist keineswegs immer negativ zu bewerten.

Keine Kommentare:

Kommentar posten