Impressum

Das Impressum finden Sie auf der Hauptseite von "Buch, Kultur und Lifestyle- Das Magazin für den anspruchsvollen Leser" wwww.rezensionen.co

Samstag, 12. August 2017

Sonntagskolumne: Helga König, 13.8.2017

"Es gibt eine einzig wahre, große Trösterin: Die Kunst." (George Sand) 

Der in Paris lebende Novellist Daniel Brami twittert täglich eine Vielzahl sehr bemerkenswerter Kunstwerke von Malern und Fotografen aus unterschiedlichen Zeiten. Welchem System er dabei folgt, lässt sich nur schwer analysieren. 

Daniels Posts machen mich oft sehr neugierig, denn nicht wenige der von ihm hervorgehobenen Künstler sind mir nicht bekannt, trotz der rund vierhundert Kunstbände, die ich im Laufe der letzten Jahre auf "Buch, Kultur und Lifestyle" rezensiert habe. 

Für Künstler ist es weltweit oft sehr schwer, einen Verlag zu finden, der ihre Werke in Top-Qualität in einem Bildband zu zeigen bereit ist, weil Kunstbuch-Publikationen zumeist ein Risiko-Geschäft sind, da die Zielgruppe sich als verhältnismäßig klein und nicht pausenlos kaufbereit erweist. 

Erfreulich ist es deshalb, wenn man sich immer öfter im Internet einen Eindruck von Künstlern und ihren Werken aus aller Welt verschaffen kann. 

Heute nun postete Daniel u.a. ein Werk des chinesischen Fotografen Don Hong-Qai. Auffallend ist die hohe Ästhetik, die dessen Motivgestaltung inne wohnt. Der 2004 verstorbene Fotokünstler erlangte erst kurz vor seinem Tod die Anerkennung, die ihm gebührt. Bücher mit Werken des Fotografen scheinen bislang nicht publiziert worden zu sein, aber man kann sich auf Pinterest kundig machen und findet dort die 69 besten Aufnahmen von ihm. Über sein Leben allerdings erfährt man wenig. Don Hong-Qais Blick auf das, was er abgelichtet hat, ist auffallend liebevoll, ohne dabei schönen zu wollen. Seine Landschaftsbilder strahlen viel Ruhe aus und erzählen von einem Leben, dem Weisheit nicht fremd ist. 

Neugierig, womit sich Daniel heute zudem noch befasst hat, scrolle ich auf seiner Profilseite Bild für Bild weiter und versuche den Gedankensprung von Jamie Heiden zu Degas nachzuvollziehen. Daniel scheint Chagall und Munch, aber auch Monet und Matisse besonders zu mögen, denn er postet deren Werke öfter. 

Dann entdecke ich weitere Bilder eines asiatischen Künstlers. Es handelt sich um Werke des Japaners Masao Yamamoto. Der heute 60 jährige freischaffende Fotograf ist für seine kleinformatigen Bilder bekannt, die die fotografischen Drucke als Gegenstände individualisieren möchten. Um die Arbeiten, die Daniel gepostet hat, zu verstehen, muss man wissen, dass Yamamoto die Grenze zwischen Malerei und Fotografie verwischt, indem er mit Druckflächen experimentiert.

Während ich weiter scrolle, stelle ich fest, dass Daniel ein Frauenporträt des japanischen Künstlers Ikenaga Yasunari und ein Werk des chinesischen Malers Wu Guanzhong zudem noch hervorgehoben hat. Daniels Gedanken weilten demnach heute in Ostasien. Das kann ich gut verstehen.

Ein sehr beeindruckendes Werk der spanischen Malerin Montserrat Gudiol hat Daniel Brami übrigens schon mehrfach gepostet. Es zeigt eine sehr traurig wirkende, ratlose Frau und einen müden, erschöpften Mann, der sich an ihre Schulter lehnt. 

Für mich stehen diese beiden Menschen zur Zeit für uns Europäer, die wir ratlos auf das momentane Weltgeschehen blicken und erkennen müssen, dass uns nichts bleibt als tiefe Dankbarkeit, dass  es bei aller Unwirtlichkeit und allem Wahnsinn auf dieser Erde noch eine Oase des Friedens gibt: Die Kunst. Betrachteten wir sie als das, was sie ist, als die große Trösterin, wie George Sand sie einst nannte.    

Helga König 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen